post

Arbeitssieg gegen die DJK Rimpar II – Endstand 26:22

Im zweiten Heimspiel der Saison stand die Bundesliga-Reserve der DJK Rimpar zum Kräftevergleich an.
Rimpar, die in der laufenden Saison nur einen Punkt aus den ersten vier Spielen holen konnte, war der erwartet schwere Gegner. Die Adler konnten zwar – mit Ausnahme von Armin Kiener (Knieverletztung) und Cosmin Libert, der im Laufe der Woche zum Landesligisten MTV Ingolstadt gewechselt ist – aus dem Vollen schöpfen. Dennoch ist im Team eine gewisse Verunsicherung zu spüren.

Stephan Klenk konnte mit dem 1:0 seinen zweiten Saisontreffer erzielen und Tobias Stoiber war es, der in der in der 13. Minute erstmals einen Vorsprung von drei Toren herausarbeiten konnte, und mit einem sehenswertem Tor von der Außenposition traf.
In der folgenden Viertelstunde war es zum Teil Unvermögen oder man scheiterte am Bundesliga Torhüter Markus Leihkauf von Rimpar, der zu diesem Zeitpunkt seine beste Phase hatte. So ging die zweite Viertelstunde mit 4:9 (11:13 in der 25. Minute) klar an die Gäste, und das obwohl auch auf Seiten der Regensburger Maxi Lotter die ein oder andere hundertprozentige Chance entschärfte. Tim Vasold und Tom Wuka wehrten sich zwar noch mit ihren Toren gegen einen Halbzeitrückstand, aber Bernhard Huber konnte die Halbzeitführung für Rimpar zum 13:14 erzielen.

Somit waren die Adler mit einem Rückstand und voll motiviert aus der Kabine zurückgekehrt und Kai-Uwe Pekrul fand wie so oft die richtigen Worte in der Pause. So war es Tom Wuka der in der 41. Minute die Domstädter wieder mit 18:17 in Führung brachte. Obwohl die Spielphase sehr zerfahren war und die beiden unparteiischen Schiedsrichter beidseitig viele Fehlentscheidungen getroffen haben, ließen sich die Regensburger hiervon nicht sonderlich beeindrucken. Dank einer überragenden zweiten Halbzeit von Maximilian Lotter im Tor der Adler konnte dann in der 50. Minute die 3-Tore-Führung wiederhergestellt werden.

Am Ende stand ein verdienter 26:22-Arbeitssieg auf der Anzeigetafel. Kai-Uwe Pekrul fand im anschließenden Interview die passenden Worte: „Wenn du weniger als 25 Tore in der Abwehr zulässt und da noch einen gut gelaunten Torhüter dabeihast, dann wird man meist als Sieger vom Platz gehen“.
Mit dem Sieg konnte man sich in dieser noch jungen Saison auf den 4. Tabellenplatz wieder vorschieben.

Am kommenden Sonntag geht es nach Fürstenfeldbruck zu deren 2. Mannschaft. Die steht aktuell als Tabellenletzter mit null Punkten da. Hier gilt es mit Sicherheit erst mal keine Überheblichkeit an den Tag zu legen, und clever und ruhig in das Spiel zu gehen. Dann könnte hier Punkt sieben und acht dieser Saison eingeholt werden.

Die Torschützen beider Teams:

 

post

Bundesliga-Reserve vom Rimpar zu Gast in der Domstadt

In dieser Saison läuft es in Rimpar noch nicht rund. Das zeigen die letzten Ergebnisse in der noch jungen Saison.

Rimpar II hat sich in Bayreuth mit 17:22 geschlagen geben müssen und konnte auch gegen HT München keine Punkte (23:28) mitnehmen. Im letzten Heimspiel waren sie beim 24:24 gegen die TG Heidingsfeld dem Sieg sehr nahe.
Die Adler werden auf die bisher erfolgreichsten Torschützen der DJK Benedikt Gräsl (17 Tore) und Julius Weinhardt (14 Tore) besonders aufpassen müssen.

Dennoch ist für die Domstädter die Devise erneut weniger als 25 Gegentore zu bekommen, aber im Vergleich zum letzten Adler-Spiel mehr als 21 zu werfen.
Es wird ein spannendes Spiel erwartet.

Ticket Preis Kaufen
Ermäßigt / Kinder - Spieltag 2 4,00 

In den Warenkorb

Erwachsene - Spieltag 2 7,00 

In den Warenkorb

Familienticket - Spieltag 2 18,00 

In den Warenkorb

Die voraussichtliche Aufstellung beider Teams:

post

Adler enttäuschen in Günzburg und verlieren 21:22

Das hatte man sich im Adlerhorst wahrlich anders vorgestellt. Die Regensburger Raubvögel führten zur Pause mit  15:11 und das war deutlich zu niedrig, vergab man doch mehrere hochkarätige Chancen. Gleich nach der Halbzeit konnte man sich dann absetzen und nach 36 Minuten stand es 17:12 für die Adler. Damit sollte eigentlich nichts mehr anbrennen dachte man sich und das war wohl auch in den Köpfen der Spieler. So kam Günzburg immer näher heran und 12 Minuten vor dem Ende stand es 18:15 für Regensburg.

Der schwache Rückraum an diesem Abend und zwei unnötige Strafzeiten in der Schlussphase brachte die Hausherren wieder ins Spiel und sogar in Front. So konnten die Adler nur mehr verkürzen und verloren am Ende mit 21:22. Gerade das bisher so überzeugende Duo Steffan Meyer  und Konstantin Singwald fanden an diesem Abend überhaupt nicht zu ihren Spiel.

Jetzt heißt es am Samstag im heimischen Adlerhorst gegen Rimpar II Wiedergutmachung zu betreiben und den Fans zu zeigen, dass man  den Anschluss ans obere Tabellendrittel halten will.
Hier geht es zum Spielbericht des VfL Günzburg

Die Torschützen der Begegnung:

post

Unser Gegner am Wochenende: Günzburg – wahrlich kein Punktelieferant!

Am Samstag um 20 Uhr geht es für die Adler nach Günzburg. Der Anspruch ist natürlich auch die 400 Km nicht ohne Punktgewinn zurück zu legen. Einfach wird dieses Spiel wahrlich nicht. In der Vergangenheit ging man zwar meist als Sieger aus der Partie, die Spiele waren meist eng und hart umkämpft. Mit einem überragenden Publikum im Rücken kämpft der VFL immer bis zur letzten Sekunde in seinem Heimspielen.
Der VFL Günzburg ist mit 4:2 Punkten ebenso wie die Adler gut in die Saison gestartet. Der 29:24-Sieg gegen den TSV Friedberg zeigt, wie stark die Jungs um Trainer Gábor Czakó sind. Dennoch scheint auch beim Gastgeber noch nicht alles stabil zu laufen, da am letzten Spieltag eine 26:22 Pleite in Heidingsfeld folgte.

Die Adler können voraussichtlich fast in voller Besetzung Spielen. Nur Armin Kiener ist weiterhin nicht mit dabei und laboriert an einer Knieverletzung. Die Adler werden eine konzentrierte Leistung über 60 Minuten benötigen und müssen von Beginn an hellwach sein, um im Hexenkessel von Günzburg bestehen können. Für Motivation der Adler- Jungs ist durch eine der stärksten Bayernliga-Kulissen gesorgt.

Es wird ein hochspannendes Spiel mit ungewissem Ausgang erwartet.

Hier finden Sie die Vorbericht des Gastgebers VfL Günzburg
Die Aufstellung des VfL Günzburg

Die Aufstellung der Adler:

Adler 2019 / 2020

#SpielerPositionTore
3irlgerSteffan MeyerRückraum Mitte20
5gerTom WukaLinksaussen14
7gerMarwin WunderRechtsaussen19
8gerValentin DemlLinksaussen11
16gerMaximilian LotterTorwart0
17gerKonstantin SingwaldRückraum links22
22hunBence CsikiTorwart0
39gerDaniel MulitzeRückraum links3
44gerArmin KienerKreis, Rückraum links0
75czeŠíra JakubKreis13
77gerTobias StoiberLinksaussen4
96gerLukas HeinleRückraum links, Rückraum Mitte22
97gerStephan KlenkRückraum rechts2
99gerTim VasoldKreis3

Austragungsort

Günzburg, Sporthalle (250125)
Rebaystraße 11, 89312 Günzburg, Deutschland
post

Fotostrecke Regensburg Adler – TSV Lohr 28.09.2019 von Ewald Bauer

Bilder vom Sieg gegen den TSV Lohr zum Durchklicken von Ewald Bauer.

post

Vorbericht Regensburg Adler – TSV Lohr

Nach einem Sieg in Friedberg haben die Lohrer Handballer die TG Heidingsfeld mit 23:16 deklassiert. Dies war eine Machtdemonstration des Teams um den erst 27-jährigen Spielertrainer Maximilian Schmitt. Das Lohrer Eigengewächs zog sich Ende letzten Jahres eine Knieverletzung zu und nachdem der HSC Bad Neustadt seinen Vertrag nicht verlängerte zog es ihn zurück zu seinem Heimatverein als Trainer. Mittlerweile greift er auch schon immer mehr aktiv ins Spielgeschehen ein, dann übernimmt Milan Kralik das Kommando auf der Bank.  Der Königstransfer war der spanische dreimalige Champions-League-Sieger Carlos Prieto, der die Mannschaft mit seiner Erfahrung unterstützen soll. Das Team ist in dieser Saison äußerst stark einzuschätzen und wird ein echter Gradmesser für die Adler.

Im Training hat sich der Regensburger Neuzugang Steffan Meyer verletzt und ob es zu einem Einsatz am Samstag reicht, steht noch nicht fest. Ebenso unklar ist, ob Cosmin Libert zur Verfügung steht, da er aus privaten Gründen kurzfristig freigestellt wurde und bald wieder in Regensburg erwartet wird. Ansonsten kann Trainer Kai-Uwe Pekrul aus dem vollen schöpfen und hofft auf eine tolle Kulisse. Dazu wird es, wie von vielen Zuschauern in der letzten Saison gewünscht, wieder Klatschpappen geben, um für mächtig Stimmung in der Halle zu sorgen. Das erste Mal am Hallenmikrofon ist Udo Litz, ein ehemaliger Handballer, der das Spiel kommentieren wird. Die Adler INSIDE, die Heimspielzeitschrift gibt es auch künftig immer im handlichen Din-A5-Format. Wer sich übrigens online sein Ticket sichert, erhält zusätzlich Freigetränke. Also, jetzt hier direkt Tickers bestellen!

Ticket Preis Kaufen
Ermäßigt / Kinder 4,00 

In den Warenkorb

Erwachsene 7,00 

In den Warenkorb

Familienticket 18,00 

In den Warenkorb

Details

Datum Zeit Liga Saison
28. September 2019 19:00 4. Liga | Bayernliga 2019 / 2020

Austragungsort

Kerschensteiner-Sporthalle
Alfons-Auer-Straße 24, 93053 Regensburg, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitToreSpielausgang
Regensburg Adler121426gewonnen
TSV Lohr111122verloren
post

Keine Punkte für die Adler im Derby

Am zweiten Spieltag mussten die Regensburger Raubvögel zur TG Landshut. In einer sehr engen Partie, die zur Halbzeit 14:14 stand und in der sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnte, kam selten wirklich Spielfluß auf.
Dies lag auch an der zum Teil sehr strengen Regelauslegung der Unparteiischen. die etwa 550 Zuschauer sahen viele Unterbrechungen und so häuften sich die Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten.

Bei den Adlern trafen die Neuzugänge Steffan Meyer und Marwin Wunder 7 bzw. 6 Mal und waren die besten Werfer ihres Teams. Bei Landshut waren es Scheibengraber und Müller, die auch 7 bzw. 6 Tore erzielten. Am Ende stand dann eine knappe 31:30 Niederlage und die Regensburg Adler mussten sich ohne Punkte auf die Heimreise machen.

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitToreSpielausgang
TG Landshut141731gewonnen
Regensburg Adler141630verloren

Die Torschützen:

post

Vorbericht TG Landshut – Regensburg Adler

Niederbayern–Oberpfalz-Derby

Es ist wieder soweit: Die Begegnung TG Landshut gegen Regensburg Adler verspricht immer eine hohe Brisanz. In den letzten Jahren war es stets ein offener Schlagabtausch beider Teams. Das letztjährige Hinspiel in Regensburg konnten die Adler für sich entscheiden, dennoch wurden den Adlern im Rückspiel heftig die Flügel gestutzt. Auch im letzten Aufeinandertreffen in Mainburg vor drei Wochen mussten sich die Adler im Finale geschlagen geben. Somit kann sich bei einer Niederlage keiner darauf hinausreden, dass man die TG unterschätzt habe.

Beide Teams sind mit einem Sieg in die Saison gestartet. Landshut musste letzte Woche gegen den Drittliga-Absteiger Erlangen-Bruck bestehen und konnten den Pausenrückstand von 16:17 am Ende auf einen 32:29-Sieg drehen. Mit dem aktuellen kosovarischen Nationalspieler Enis Kabashi (7 Tore gegen Erlangen-Bruck) haben die Niederbayern einen sehr starken Aufbauspieler, der auch weiß, wo das Tor steht.
Natürlich ist den Adlern auch die Klasse im Rückraum von Matthias Eichinger (8 Tore gegen “Bruck”) und „Matze“ Müller (7 Tore in der gleichen Partie) bekannt.
Letztendlich wird es für die Regensburger erfolgsentscheidend sein, ob sie die von Trainer „Mäx“ Böhner ernannte Schwachstelle in der rechten Abwehrseite nutzen können.

Die Regensburger müssen leider verletzungsbedingt weiterhin auf den Rückraum-Shouter Stephan Klenk (Muskelfaserriss im Oberschenkel) verzichten sowie auf Tim Vasold wegen einer Handgelenksprellung.

Details

Datum Zeit Liga Saison
21. September 2019 20:00 4. Liga | Bayernliga 2019 / 2020

Austragungsort

Landshut, Halle Sportzentrum West (260205)
Sandnerstraße 7, 84034 Landshut, Deutschland

Ergebnisse

Mannschaft1. Halbzeit2. HalbzeitToreSpielausgang
TG Landshut141731gewonnen
Regensburg Adler141630verloren